Lehmbauerin mit Nachhaltigkeitsanspruch.

Snickers Workwear - Italien

Als frisch diplomierte Architektin träumte Hanna Nilsson davon, dem Bausektor zu helfen, nachhaltiger zu werden. Genau das geschah! Aber nicht so, wie sie es sich gedacht hatte.

Wir befinden uns in einem alten Kalksteinhaus im Dorf Kastlösa auf der Insel Öland, der zweitgrößten schwedischen Insel, die in der Ostsee vor der Küste von Småland liegt. Auf dem Dachboden schlägt Hanna Nilsson Lehm auf einen Ziegelstein. Diesen setzt sie dann in eine Art Kamin ein, der vor mehr als 30 Jahren erstellt wurde, aber nie richtig in Gang kam.

Hanna, was ist das mit dem Ofen, den du da baust?

Das ist ein Ofentyp, der in den 1990er Jahren in Finnland erfunden wurde. Es besteht ausschließlich aus natürlichen Materialien - Ton, Ziegel und ein wenig Mineralwolle. Wahrscheinlich gibt es keinen anderen Kamin, der die Energie aus dem Holz so effizient nutzt. Wenn er richtig konstruiert ist, muss es nur ein- bis zweimal am Tag nachgefüllt werden. Die bei der Verbrennung freigesetzte Energie wird in der Ofen- und Schornsteinmasse gespeichert und über 24 Stunden in Form von Strahlungswärme abgegeben.

Es klingt etwas seltsam für eine frisch diplomierte Architektin, ihre Karriere so drastisch zu verändern. Was ist passiert?

Ich habe immer davon geträumt, meinen Beitrag für eine nachhaltigere Baubranche leisten zu können, idealerweise in einem Beruf irgendwo an der Grenze zwischen Kunst und Bauen. Und etwas Schönes und Funktionelles zu bauen, erfordert ebenso viel Handarbeit wie das Zeichnen und Gestalten. Aber ohne Johannes Riesterer wäre ich nie Lehmbauerin geworden.

”Ich entdeckte den Lehm als ultimatives Baumaterial. Er reguliert die Feuchtigkeit, ist organisch und ein fast unbegrenzt verfügbares Naturmaterial. Ich könnte mir nicht vorstellen, heutzutage noch etwas anderes zu tun als mit Lehm zu bauen.”

Wer ist das denn? Und wie haben Sie sich kennengelernt?

Meiner Meinung nach ist Johannes der beste Lehmbauer Schwedens. Ich habe zufällig eine seiner Vorlesungen besucht, und ich hatte einfach das Gefühl, für ihn arbeiten zu müssen. Sein Blick für künstlerisches Handwerk und ökologische Ansätze während des gesamten Bauprozesses hat mich sehr beeindruckt. Ich hatte intensiv gedrängt, bis ich ein Praktikum bei ihm bekam, aber nicht wirklich geglaubt, dass ich vier Jahre später noch dabei sein würde!

Kam es während des Praktikums dazu, dass du ernsthaft begannst, darüber nachuidenken, was Nachhaltigkeit bedeutet?

Nein, ich hatte schon früher über intelligente Ressourcennutzung, organische Materialien und den natürlichen Ökokreislauf nachgedacht. Ich war ein Jahr lang durch Europa gereist, bevor ich Architektin wurde. Ich besuchte Biobetriebe und traf einige Gleichgesinnte, die ebenfalls auf der Suche nach einer verträglicheren Lebensweise waren.

Was ist so besonderes am Baustoff Lehm?

Lehm ist in jeder Hinsicht fantastisch. Er ist billig, lässt sich leicht mit organischem Material kombinieren und ist nicht korrosiv oder allergieauslösend. Er ist fast immer in der Nähe verfügbar, was kurze Transportwege bedeutet. Praktisch jedes Dorf hier auf Öland hat seine eigene Lehmgrube. Ich habe kürzlich ein Treppenhaus in meinem Heimatdorf Gärdslösa restauriert. Da konnte ich ganz einfach den gleichen Lehm wiederverwenden, aus dem die Treppe schon vor 150 Jahren gebaut wurde. Das sagt viel über die Nachhaltigkeit und Verfügbarkeit dieses
Materials aus.

LEHM ALS BAUMATERIAL

Lehm ist einer der ältesten Baustoffe der Welt. Er wird schon seit Jahrtausenden in allen Ecken der Welt benutzt, um alles zu bauen, von Hütten bis hin zu Schlössern und Herrenhäusern. Ein erheblicher Teil der Weltbevölkerung lebt immer noch in Häusern aus Lehm oder Erde. Das Verputzen von Wänden mit einem Mörtel auf Lehmbasis zur Isolierung gegen Zugluft hat in den nordischen Ländern seit der Wikingerzeit Tradition. Die glatte Lehmoberfläche bildet eine feine Grundlage zum Anstreichen und eine glatte Oberfläche für Tapeten. Lehmmörtel unterscheidet sich von anderen Mörteln wie Kalkoder Zementmörtel dadurch, dass er nicht brennt. Das heißt, es gibt keine chemischen Reaktionen beim Trocknen. Das macht den Ton wasserlöslich, aber auch sehr elastisch. So kann er sich den bei hohen Temperaturen im Ofen auftretenden Materialbewegungen anpassen. Lehm kann vorab angemischt und für lange Zeit gelagert werden.

Ich sehe, du benutzt auch Lehm an den Wänden?

Ich versiegele gegen Zugluft mit einem Mörtel auf Lehmbasis. Dies sorgt für ein gesundes Raumklima. Der Lehmputz stabilisiert die Luftfeuchtigkeit und lässt gleichzeitig die Staubpartikel verschwinden.

Woraus besteht die Lehmmischung?

Verschiedene Produkte direkt aus der Natur: Lehm, Sand, Stroh, Wasser und Mist von Kühen oder Pferden. Es ist schön zu denken, dass ein Lehmhaus, das dem Verfall preisgegeben wird, mit der Zeit vollständig in die Natur zurückkehrt. Ohne jegliche negative Auswirkung auf die Umwelt. Diese wiederentdeckte Restaurierungsmethode ist sehr interessant bei der aktuellen Sorge um die Energie und Suche nach billigen und gesunden Baumaterialien.

”Die Herstellung von perfektem Lehm ist eine komplexe Aufgabe. Seine Farbe und Konsistenz wird durch das Klima und den Tontyp in der Region bestimmt. Lehm kann alle möglichen Farben haben, von Weiß und Gelb über Rot, Blau, Grau und Braun bis zu Schwarz. Es ist mehr oder weniger plastisch, mehr oder weniger wasserabsorbierend und seine Feuerbeständigkeit variiert. Das macht jedes neue Projekt zu einer Herausforderung”

Wie sind deine Gedanken zur Arbeitskleidung?

Ich möchte mich auf eine lange Karriere als Lehmbauerin freuen können. Das ist harte Arbeit. Deine Klamotten müssen mit dir arbeiten. Wenn deine Knieschoner nicht an ihrem Platz bleiben, ist das einfach nicht gut genug. Oder wenn deine Jacke nicht richtig sitzt, weil es eigentlich eine Männerjacke in kleiner Größe ist. Und natürlich ist die Qualität genauso wichtig. Die heutige Wegwerfhaltung gegenüber Kleidung ist nicht nachhaltig für die Umwelt. Qualitativ hochwertige Kleidung für eine lange Lebensdauer - das nenne ich nachhaltige Arbeitskleidung.

Du hast an der Entwicklung der neuen Arbeitshose AllroundWork 6701 von Snickers Workwear und den Jacken AllroundWork 1107, 1207 und 1367 für Frauen mitgewirkt. Hat sich die Firma angehört, was du wolltest?

Absolut. Es war eindeutig, dass die Produktentwickler bei Snickers ein echtes Verständnis für die Herausforderungen hatten, vor denen ich als Handwerkerin tagtäglich stehe. Es war an der Zeit, dass sich jemand auf Berufsbekleidung konzentriert, die speziell für Frauen entwickelt wird. Und wenn wir Handwerker die Möglichkeit haben, die Sachen auszuprobieren, während sie gerade entwickelt werden, bekommen die Designer sie gleich beim ersten Mal richtig hin..

Hanna Nilsson

Hanna Nilsson begann ihre Karriere als Ofenbauerin bei Johannes Riesterer, einem Mann, der als einer der besten Lehmbauer Schwedens gilt. Nach vier Jahren als Auszubildende gründete sie ihr eigenes Unternehmen, HannaMurare, mit dem Ziel einer nachhaltigen Produktion.

Alter: 33.
Familie: Verlobt
Wo ich lebe: Gärdslösa, Öland.
Beruf: Lehmbauerin, Ofenbauerin, Architektin, Künstlerin.
Arbeitplatz: Leitet die Firma HannaMurare, hält Kurse über Lehmbau und Ofenbau.

Entdecke mehr ↓

Damen isolierte Arbeitsjacke

Strapazierfähig und wasserabweisend. Die Arbeitsjacke hält warm und steigert die Arbeitsleistung.

1107 AllroundWork, Damen 37.5® isolierte Arbeitsjacke

Damen Stretch Arbeitshose

Moderne Damen Arbeitshose aus Dobby Pro, einem strapazierfähigen und extrem bequemen nylonverstärkten Gewebe mit toller Passform, strapazierfähigem Komfort und super Funktionalität.

6701 AllroundWork, Damen Stretch Arbeitshose+ Holstertaschen

Fragen